Meine erste Begegnung

Vor vielen Jahren hatte ich einen Gehörsturz mit Tinitus. Dieser war so laut, dass er mir den Schlaf raubte. Die allgemeinmedizinische Behandlung ließ ich über mich ergehen mit dem Erfolg, dass der Tinitus etwas leiser wurde (aber immer noch störend wahrnehmbar war).

Zwei Jahre später besuchte ich eine Heilpraktikerin wegen einer Erkrankung (nicht wegen des Tinitus, den hatte ich tagsüber verdrängt!). Sie wollte zunächst nicht wissen weswegen ich komme, sondern informierte mich über Ihre Vorgehensweise: „In der Untersuchung teste ich Sie bzw. die Vitalität Ihrer Körperorgane und Körperteile mit einem Tensor (Einhandrute) durch.“

Im Verlauf der Untersuchung fragte Sie mich, ob ich im Ohr einen Druck verspüre oder ein Wabern, denn in meiner Eustachschen Röhre (eine Verbindung zwischen Nase und Ohr) sei ein Pilz. Der Pilz sei schon wesentlich länger im Gewebe, so etwa 2 Jahre. (Den Tinitus hatte ich bis dahin verdrängt und hörte diesen wenn um mich keine Geräusche waren, meistens in der Nacht.) Nicht nur der Tinitus ist nach einer Behandlung verschwunden, sondern auch die Erkrankung weswegen ich Sie besucht hatte.

Dass ein Tensor ein wichtiges Werkzeug sein kann habe ich selbst erlebt, aber dass dies für mein Leben wichtig werden kann, wusste ich bis dato nicht.

Einige Jahre später hatte meine Schwester ihren Abschluss als Heilpraktikerin und untersucht selbst mit Tensoren. Sie fragte mich eines Tages warum ihre Tensorstäbe immer brachen. Als „Technik“-Bruder erklärte ich ihr was von Schwingungsbelastung. Doch diese weckte meine Neugier, ich wollte selbst wissen wie man damit arbeitet, habe ihre Tensoren repariert und selbst welceh gebaut. Mein Ziel ist noch heute, praxistaugliche, energetisch-hochwertige und langlebige Tensoren zu bauen.

Das sprach sich in Freundes- und Bekanntenkreis herum. Es  entstand ein Kleingewerbe, zudem erfülle ich in vielen Fällen die Wünsche meiner Kunden. Einige Eckdaten dazu in der Chronik.

Wie ich die Tensoren baue steht im Kapitel „Meine Tensoren„. 

Wie man mit Tensoren arbeitet, auch genannt „muten“ habe ich gelernt und lerne ständig dazu. Ein Teil der Anwendungen und der Umgang mit Tensoren habe ich so gut es geht auf diesen Seiten beschrieben und in den Youtube-Videos erklärt.

Beispiel Tensor mit Griff aus Birke, Spitze vorne Buche, am Griff ein Amethyst

Hier kannste direkt zur Startseite oder zu Tensoren / Einhandruten.